Einfach nur hier sitzen…

Sicher fragst Du Dich, was ausgerechnet Loriots grenzgenialer Clip „Feierabend“ mit spirituellem Punk zu tun hat. Eigentlich ist das ganz einfach:

Vor ein paar Tagen war es fast schon Weihnachten und ich hatte mir fest vorgenommen, einen Artikel zu den Raunächten aus männlicher Sicht zu schreiben. Kompetenteste Damen schreiben ja schon sehr ausführlich darüber, aber wie bei vielen spirituellen Themen ist der männliche Anteil der Aktiven äußerst überschaubar. Aber egal, darum geht’s nun heute nicht, denn meine Gesundheit hatte mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Ich hatte einen ganz bösen Männerschnupfen (die Damen in meiner Leserschaft wissen, wovon ich rede), im Duett mit einem bösartigen Husten. Ihr seht, ich bin der Intensivstation nur knapp entkommen. 😉 Jedanfalls war an Schreiben nicht zu denken, denn schon Denken fiel mir schwer. Und nun ist der Zug der Raunächte ja in voller Fahrt und da brauch ich nicht hinterherkommen wie die alte Fasnacht… Vielleicht nächstes Jahr.

Was allerdings passiert, wenn man(n) so krank ist, weiss ja jeder. Man(n) – in diesem Falle ich –  leidet so ganz leise vor sich hin… Mir war also nicht nach irgendwas auch nur zumute und so sass ich im heiligen Lesesessel von Susanne an unserem Orchideenfenster und starrte vor mich hin. Ähnlich wie im Video scharrte meine Liebste mit den Füssen, schließlich ist es ja „ihr“ Sessel, aber aus Rücksicht auf das Häufchen Elend, das da sass, zeigte sie ihr mitfühlendes Herz und ließ mich einfach nur da sitzen. Herrlich!!!

Es war beinah wie Meditieren.

Erst liefen die Gedanken an Weihnachten, das Menü (das ich in der Regel zubereite), die Geschenke (ob sie sich wohl alle freuen?) mit völlig abstrusem Zeug um die Wette, (Ich weiss wirklich nicht, in welcher Schublade ich das in meinem kopf wohl vergessen haben musste,) Dann aber, nach einigen Minuten weiteren Starrens in die Orchideen, wurde es still. Ganz still. Sicher, da waren bestimmt noch Gedanken, aber die waren mir plötzlich egal. Es war so befreiend. es wurde so ruhig. Und beinah vergass ich den Schnupfen und den Husten und auch das Pochen im Kopf. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich da so saß. Ich kann mich aber noch an das Gefühl erinnern, das ich dabei hatte. Ich fühlte mich frei und entspannt, völlig losgelöst und im Frieden, sogar mit meiner sch*** Erkältung. Hast Du Töne?

Ja, nee, is klar. Ist jetzt natürlich keine Überraschung, denn schlussendlich war es ja doch Meditation, was da passiert ist. Was ich damit aber sagen möchte ist Folgendes:

Warte nicht, bis Dich eine Erkältung wieder mal dazu zwingt, Dich einfach mal nur hinzusetzen und nichts zu tun. Setz Dich hin, atme ein, atme aus, das reicht.

Das Wunder, was dabei ganz nebenbei geschah, ist das, dass sich mein „Kanal“ für die Energie der Raunächte ganz unbewusst geöffnet hat. Ich hatte wieder frei Sicht auf mich selbst. Die Eindrücke der folgenden Tage konnten so ungefiltert in mich einströmen und Gedankengänge auslösen, die dazu führen, dass ich das kommende Jahr zumindest im Groben ziemlich deutlich vor mir sehe.

Durch das „einfach nur so sitzen“ rutschen wir nämlich aus der Bewertung. Wir lassen Gedanken und Ideen zu, beobachten sie, lassen sie wie einen Film vor uns ablaufen. Unser Unterbewusstsein weiss dabei ganz genau, welchen Film es auf den Festplattenrekorder bei uns abspeichern muss und welchen nicht. Gibt man sich dann weiterhin der Rolle des Beobachters seiner selbst hin, dann können die Energien der Raunächte durchaus ihr Übriges dazu tun, das ganz neue Ansätze oder Projekte entstehen, es kann aber auch sein, dass Du Dich plötzlich von Dingen verabschiedest, oder sie auf Eis legst, die nicht mehr stimmig sind.

Ich bin kein Astrologe und ich gebe zu, meist ist mir egal, was mein Mars in den Fischen zu suchen hat oder warum sich meine Venus im Steinbock herumtreibt, aber ich vergleiche meine Beobachtungen hin und wieder ganz gern mit denen von anderen Autoren und siehe da: Dieses Jahr passt das wie die Faust aufs Auge. Ich bin so gespannt und in Vorfreude auf das kommende (Jahr), einfach nur schon, um zu sehen, ob sich meine Wahrnehmungen mit dem so ungefähr decken. Ihr werdet es ja – sofern Ihr meinem Blog treu bleibt – sicher mitbekommen, was sich bei mir so tut.

Für heute bleibt mir noch, Euch für Eure treue Leserschaft in diesem Jahr zu danken, Euch einen geschmeidigen und seidigen Rutsch ins neue Jahr zu wünschen und mich darauf zu freuen, Euch im nächsten Jahr wieder mit eine paar Gedanken zu spirituellem Punk zu versorgen.

Bis dahin, sitzt doch einfach mal nur…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Einfach nur hier sitzen…

  1. Scully van Funkel schreibt:

    Wunderbarer Artikel. Dem kann ich nur zustimmen.
    LG Scully

  2. Christin Bollow schreibt:

    Lieber Stefan,
    ein sehr schöner Artikel mal aus der Sicht eines Mannes :-).
    Liebe Grüße und einen tollen Rutsch ins Neue Jahr 🙂
    Tini

  3. Andrea Bschlangaul schreibt:

    Ich bin Astrologin und manchmal ist es mir auch egal, ob mein Mars in der Waage steht oder mein Saturn im Widder. Was ich allerdings immer beobachte ist, dass diese Energien zu spüren sind, wenn man einen Zugang zu sich selbst hat oder zumindest zulässt. ..und das passiert nun mal leichter, in der Ruhe! 😉 Einen guten Rutsch und ein wahrnehmungsreiches 2015!

    • stefantrumpf schreibt:

      Liebe Andrea,
      dem kann ich nur zustimmen. Danke Dir sehr fürs Lesen meines Artikels und auch für den Kommentar.
      Ich wünsche Dir ein ebenso erkenntnisreiches wie friedliches Jahr 2015.
      Herzliche Grüsse,
      Stefan

  4. Neulich las ich sinngemäß: Meditieren ist besser, als einfach nur rumsitzen! Hihi… Welch schöner Name wurde gefunden, für das Nichtstun, für das zur Ruhe kommen. Und wie heilsam kann Krankheit sein. War selbst krank über Weihnachten, so richtig mit Fieber, Schüttelfrost, Durchfall und Spucken. Mein Nichtstun wurde daher mindestens von den Toilettengängen unterbrochen. Aber ich hatte das große Familientreffen nicht mehr an der Backe und wenn ich ehrlich bin, hatte mir davor auch ein wenig gekraust… hihi – das nächste mal sag ich dann einfach ab, wenn ich Ruhe brauche. Wäre auch ein Weg. Danke für deine tollen Beiträge. Schaue immer wieder gerne hier herein.

    • stefantrumpf schreibt:

      Liebe Claudia,
      vielen Dank fürs Lesen und Deinen Kommentar.
      Ich hoffe sehr, es geht Dir inzwischen wieder gut!
      Wünsche Dir ein megageniales und vor allem gesundes 2015!
      Herzliche Grüsse,
      Stefan

  5. AC schreibt:

    Ich kann als Frau mit Beobachtungsgabe wohl behaupten, das Klischee von der Männergrippe ist eine reine Mythe 😉 Mein Vater steckt die weg wie nix!
    Aber ich bin Experte für apokalyptische Grippen. 🙂
    Und ja, so sehr ich jede Form von Erkältung hasse, sie kommen fast immer dann, wenn man kurz davor ist eine unüberlegte Entscheidung zu treffen. Erkältungen zwingen zum Umdenken und zur Innenschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s