Ostern ohne Hase

Das Leben ist schon herrlich. Noch gestern habe ich mich gefragt: Soll ich jetzt was zu Ostern bloggen, oder ist das doch zu sehr Klischee? Will tatsächlich jemand eine Osterbotschaft lesen, wo wir doch von allen Seiten zugetextet werden, was Ostern tatsächlich ist?
Da werden auf allen sozialen Netzwerken wieder die Häschen und die Eierchen gepostet. Diejenigen, die ein weiteres Verständnis der Dinge haben, posten Bilder von Ishtar, auf die möglicherweise der Begriff „Ostern“ überhaupt zurück geht, um deutlich zu machen, dass das Leiden, Sterben und die Auferstehung Jesu Christi wohl kaum etwas mit erwähnten Eiern und Hasen zu tun hat.
Also war ich mir soweit im Klaren darüber, dass ich mich nun nicht unbedingt einreihen muss in die Schar derer, die uns mit einer Osterbotschaft „beglücken“.
Ich hatte mich also eigentlich schon zufrieden zurück gelehnt, meinen PC in die Osterpause geschickt und mich auf Osterjause und Butterzopf gefreut, als mich das SMS eines lieben Freundes mit der Frage konfrontierte: Was ist für mich Ostern? Und da ich ihm diese Frage natürlich beantwortet habe, habe ich gedacht, na dann kannste das auch gleich in dein Blog schreiben.
So here it is:

Für mich ist Ostern immer wieder eine Erinnerung daran, dass wir Licht sind, das nach d. Quelle strebt.
Besonders an Ostern werden wir daran erinnert, das wir die Verantwortung für uns selbst und unsere spirituelle Entwicklung haben und sie auch niemals abgeben können, auch nicht an Jesus Christus.
Gekreuzigt durch die Themen, die wir zu bearbeiten haben, durchwandern wir das Tal des Todes, um eben diesen Tod, aus eigenem Antrieb und Verständnis heraus, zu überwinden und damit die Themen zu transformieren, die uns gemartert haben.
Die „Belohnung“ ist die Auferstehung als Licht im Licht – im Sinne einer tatsächlichen Entwicklung. Herausgelöst aus der Illusion der Trennung und des Leids, erleben wir das Gefühl der Befreiung und der Verbundenheit mit allem was ist.
Das ist für mich Ostern. Und bevor jetzt jemand fragt, was das nun mit dem Hasen und den Eiern zu tun hat: Nix!
Aber das war ja von vornherein klar, oder?! 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ostern ohne Hase

  1. corneliastessl schreibt:

    Sehr schöne Beschreibung. So hab ich Ostern noch gar nicht gesehen. Jetzt bin ich ganz glücklich das gelesen zu haben. Danke dafür! Lg Cornelia

    • stefantrumpf schreibt:

      Liebe Cornelia, herzlichen Dank für dieses schöne Feedback. Was kann schöner sein, als jemanden auf so einfache Art glücklich zu machen?! 🙂
      Viele liebe Grüße
      Stefan

  2. Georg Rittstieg schreibt:

    Moin @all,

    ich bin ganz berührt von all dem was ich mit einer einzige sms ausgelöst habe. DANKE, bin komplett sprachlos. Ja, ich hatte die Frage ernst gemeint, ja, ich wollte es wirklich wissen, aber mit soviel hatte ich nicht gerechnet. DANKE dass Du Dich, Danke dass Ihr Euch eingelassen habt.

    Sich einlassen, ganz, auf sich selbst, auf das LEBEN, vielleicht auch ein bisschen Osten.

    #freude

    Alles Liebe,

    Georg

  3. Pingback: VerANTWORTung | Lebe authentisch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s