Bedingungslose Liebe oder rosa Zuckerguss?

Also wie ist das jetzt mit der bedingungslosen Liebe?

In der spirituellen Szene und auch in den abgehobeneren esoterischen Gefilden wird sie oft propagiert und als Voraussetzung für ein ein erleuchtetes, erwachtes Leben angesehen.

Aber was ist denn bitte bedingungslose Liebe? Was bedeutet es, bedingungslos zu lieben?

Ist es bedingungslose Liebe, wenn ein Guru oder sogenannter Lehrer seine „Schülerin“ zum Sex verführen will und ihre Weigerung dann damit kommentiert, dass sie wohl nicht „in der Liebe“ sei?

Ist es bedingungslose Liebe, wenn ich stolzer Veganer bin, jedem erzähle, wie gewaltfrei doch mein Leben verläuft, weil ich jegliche tierische Produkte aus meinem Leben verbannt habe (schließlich ist ja „Vegan“ ein Lebensweg und keine Ernährungsweise), aber wehe ich begegne einem Fleischesser! Der wird dann mit Hasstiraden überzogen, als Mörder und Schlächter dargestellt, auf eine Stufe mit Hitler und Goebbels gestellt. Ist das bedingungslose Liebe?

Übrigens habe ich noch nie einen Fleischesser erlebt, der einen Veganer zur Sau gemacht hätte, bloß, weil dieser einen Salatkopf umgebracht hat…hmmm?!

Ist es bedingungslose Liebe, wenn ich als „Medium“ Menschen Botschaften der geistigen Welt überbringe, die die Zuhörer nicht befreien, sondern in tiefste Verstrickung mit dem Ego führen, weil sie ja schließlich eben vom Erzengel selbst gehört haben, wie wichtig sie sind und als Wächter und Priester über die Erde wachen und den Aufstieg einleiten? Da wird dann mit stolgeschwellter Brust die soeben gechannelte Botschaft verkündet und dabei mal eben kurz vergessen, dass wir im Herzen alle den selben göttlichen Funken in uns tragen – ALLE, ohne Ausnahme!

Ist es bedingungslose Liebe, wenn ich mich selbst immer wieder in Konflikte stürze, weil ich eben nicht so lieben kann, wie es die Szene offensichtlich von mir verlangt?

Ich könnte noch weit mehr Beispiele bringen, wie das Märchen von der bedingungslosen Liebe erzählt wird, um die Massen oder auch nur den Einzelnen zu manipulieren. Aber das tu ich nicht, sonst bekomm ich echt schlechte Laune! Und ich könnte so schon kotzen, wenn ich an die Sachen denke, die ich gerade aufgeschrieben habe. Das sind nämlich keine erfundenen, sondern real erlebte Geschichten.

Was Dir nicht alles erzählt wird, wie Du zu sein hast, auf Deinem spirituellen Weg… Am besten mutierst Du zum veganen Swinger, der irgendwann völlig verarmt (aber vielleicht ja glücklich?) unter der Brücke haust, weil Du Dein ganzes Vermögen Deinen Gurus in den gierigen Hals geworfen hat. Dann allerdings bist Du ganz sicher nicht mehr interessant für die „begingungslos Liebenden“, denn dann hast Du nichts mehr zu geben, was sie interessieren könnte. Und wenn ich so etwas höre, erlebe oder lese, dann regt sich der Revolutionär in mir. Hier werden Ideen, Philosophien und echte, spirituelle Erfahrungen ad absurdum geführt, dass es kracht! Und diesen AbzockerInnen, ManipulatorInnen und Eso-FaschistInnen gehört das Handwerk gelegt! Sicher ist es nicht bedingunslos geliebt, wenn ich das sage. Und ja, ich weiß, jeder der zu solchen Vögeln marschiert braucht wahrscheinlich diese Erfahrung. Trotzdem würde ich den Opfern solcher Machenschaften so ab und zu wenigstens gerne ein Zitat von Rio Reiser zuflüstern: „Macht kaputt, was Euch kaputt macht“ Aber auch ich lerne, und so kann ich inzwischen (meistens) meinen Schnabel halten.

 

Beginnt bedingungslose Liebe nicht dort, wo ich anfange, mich selbst anzunehmen, mit all meinen Ecken und Kanten? Beginnt sie nicht dort, wo ich mein Gegenüber einfach annehmen kann wie es ist, ohne es zu bewerten?

Ich rede hier von annehmen, akzeptieren oder einfach nur SEIN lassen. Ich rede nicht von überschwänglichen Gefühlsausbrüchen, Umarmungen, betroffenem Minenspiel und verbalem Zuckerguss, der über Dir ausgeschüttet wird. Dieses Verhalten ist so authentisch wie das Zölibat eines kinderschändenden Priesters in der katholischen Kirche!

Für mich heißt bedingungslose Liebe in erster Linie mal eines: Neutralität! Das heißt, ich verlasse die Bewertungsebene, werde also wirklich erst einmal bedingungslos.

Wir sind alle göttliche Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen. OK, soweit, so klar. Aber das bedeutet eben, dass wir alle Menschen sind. Und da wo Menschen sind, menschelt es eben auch. Seien wir doch ehrlich: Es gibt Leute, die können wir nicht leiden. Die sind uns unsympathisch, oder sie riechen vielleicht nicht immer gut, oder, oder, oder… Ist in diesem Fall der erste Schritt zur bedingungslosen Liebe nicht der, diese Menschen einfach so sein zu lassen, wie sie sind? Sie sind, wie sie sind – basta! Das muss mir ja nicht gefallen, aber ich muss sie ja auch deswegen nicht verurteilen. Möglicherweise öffnet uns das auch Türen zu ganz anderen Erfahrungen?

Wenn ich früher mit aufgestellten Haaren, bewaafnet mit Sicherheitsnadeln am Rever und einer Rasierklinge am Ohr unterwegs war, haben sich die Leute immer so lange entsetzt weggedreht, bis sie gemerkt haben, dass ich durchaus freundlich sein kann – wenn man mich lässt! 😉

Nach meiner persönlichen Erfahrung ist die objektlose Liebe (also die griechische Agape) viel näher an der Maxime der bedingungslosen Liebe dran als all das Umarmen und Wir-haben-uns-alle-so-lieb-Getue.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir alle in uns einen Funken der großen Quelle tragen, die man „Gott“ nennen könnte, und wenn weiterführend „Gott“ tatsächlich die Liebe ist, dann glaube ich, dass Gott einfach liebt – einfach, im Sinne von objektlos/bedingungslos, frei, Agape eben.

Vielleicht haben wir uns ja auch bei allen unseren spirituellen Verrenkungen auch nur wieder einen Übersetungsfehler eingefangen und bedingungslos hätte auch mit „objektlos“ übersetzt werden können? Wer weiß das heute schon? Und wenn wir uns Agape – der Liebe ohne Objekt – hingeben, bringen wir dann nicht sowieso automatisch jedem, dem wir begegnen bedingunslose Liebe entgegen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bedingungslose Liebe oder rosa Zuckerguss?

  1. Pingback: Fang bei Dir an! | Spiritualität ist Punk!

  2. Georg Rittstieg schreibt:

    Moin,

    auch ich mag hier mal meine two cents hinterlassen.
    Ich stehe bekanntlich komplett drauf, was so alles gefordert wird, was man tun soll, sein soll und machen muss. Für das sog. heilige Leben, oder was?

    Dabei ist es so einfach zu hinterfragen.
    Meine wichtigste Begleiterin auf diesem Weg ist und bleibt Byron Katie mit THE WORK.

    –> Ist das wahr, dass ich bedingungslos lieben muss?
    Nein…
    –> Kannst Du wirklich wirklich wissen, das Du bedingungslos lieben musst?
    NEIN….
    –> Wie reagierst Du, wenn Du diesen Gedanken, bedingungslos lieben zu müssen, glaubst?
    GENERVT, FRUSTRIERT, WEIL WIR MENSCHEN SELTEN OHNE BEDINGUNGEN SIND; WEIL WIR OFT NICHT HEILIG HANDELN….etc etc
    –> Wer wärst Du ohne diesen Gedanken?
    EIN FREIER, LIEBENDER MANN…..

    YES.
    ————————————-

    Es gibt noch so viel zu hinterfragen, oft sind die die es derart strickt fordern dann in der Praxis schwach und packen selbst nicht, was sie anderen empfehlen…..

    Aber weisst Du was?
    Wir sind alle hier um Erfahrungen zu machen.
    Kann ich wirklich wissen, dass mein Weg der richtige ist?
    NEIN. Er kann und wird hoffentlich für mic selbst der richtige sein….. Wobei auch das zu hinterfragen ist….

    LG Georg

    • stefantrumpf schreibt:

      Ich muss gestehen, ich habe das Buch nie gelesen und kenne Byron Katie wirklich nur vom Hörensagen. Es fühlt sich für mich durchaus stimmig an, wenn Du schreibst, wir können das nicht wissen und wenn wir den ganzen Druck von uns nehmen, sind wir frei und somit fast automatisch „in der Liebe“, wenn man das so ausdrücken möchte.
      Ich bin der letzte, der jemandem sagt, er muss bedingungslos lieben. Für mich ist es viel schöner (und für mein Gegenüber sicher auch) wenn er/sie erkennt dass er/sie Liebe IST…
      Wir alle sind zwar in unserer Essenz gleich, aber diese Essenz sucht sich über 7 Milliarden Wege, sich auszudrücken. Jeder geht seinen persönlichen Weg. Wir können durch unser Leben immer nur Hinweise geben, Impulse setzen, die andere inspirieren, sich mit sich selbst zu beschäftigen. DEN einen Weg als solches gibt es für mich sowieso nicht…
      Herzliche Grüße…

  3. Rob schreibt:

    Hallo ihr geliebten, liebenden Männer,

    wunderbar, was du hier aufmachst Stefan, initiierst, berührst. Meinen herzlichen Dank dafür. Ebenfalls von Herzen Dank an dich Georg für dein feedback, das ich so unterschreiben würde.
    Zu oft und zu lange habe ich mich mit diesen „entweder, oder“ Weisheiten befasst, scheint mir und doch weiß ich auch, dass es eben genau so lange hat sein müssen.
    Irgendwie hab ich immer geahnt, gewußt, dass es doch eigentlich um ein „sowohl, als auch“ geht. Wir sind doch dabei Dinge miteinander sein zu lassen, die so lange unvereinbar schienen, oder? Aus diesem Grund liebe ich es mittendrin zu sein im Leben, mit dem was mir an mir gefällt und dem was so oft weggelassen wird in diesen einseitigen Schilderungen, die sich dadurch wie eine Ohrfeige anfühlen können. Mich interessieren gerade diese ungeliebten Anteile, die in dieser Szene so gern mit Zuckerguß zu geschüttet werden.
    Nicht unbedingt freiwillig, aber doch mit dem Wissen dass ich eh nicht dran vorbei komme, an mir, geh ich dann halt hin, schau sie an und erkenne dass sie OK sind, dass sie dazu gehören und dann dürfen sie DA SEIN!
    keep up good work, Men ♥

    Robert

    • stefantrumpf schreibt:

      Wow, lieber Rob,
      na das nenne ich mal ein Feedback. Herzlichen Dank dafür.
      Ich möchte das auch gar nicht groß kommentieren, sondern in stiller Freude dankbar annehmen!
      Herzliche Grüße
      Stefan

  4. AC schreibt:

    Oh yeah! Ganz genau!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s